Hochdruck-Prüfanlagen für Pressluftflaschen

 

Die MENZL-Hochdruckprüfanlagen für die Durchführung von Wasserdruckproben an Pressluftflaschen werden nicht standardmäßig, sondern den jeweiligen Anforderungen des Kunden entsprechend gebaut.

Die Anlagen sind standardmäßig für Prüfdrücke bis 450 bar gebaut, jedoch sind auch höhere Prüfdrücke möglich.

Prüfanlagen, welche für zwei unterschiedliche Prüfdrücke (z. B. 300 und 450 bar) gebaut werden, sollten auf den jeweiligen Prüfdruck, welcher mit entsprechenden Sicherheitseinrichtungen versehen ist, umschaltbar sein. Diese Druckbereiche können mechanisch über Sicherheitsventile oder elektronisch mittels Druckschalter abgesichert werden, d.h. einen unzulässigen Druck an den Pressluftflaschen verhindern.

Die im System eingebaute Hochdruckpumpe wird mit Druckluft mit einem erforderlichen Betriebsdruck von maximal 10 bar betrieben. Die Menge der erforderlichen Druckluft ist abhängig von der Leistung der Hochdruckpumpe.

Am Hochdruckprüfgerät angeschlossen ist der Hochdruckverteiler, an welchen die Prüfschläuche angeschraubt sind. 
  Hochdruck-Prüfanlage mit Verteiler

 

Spannanschlüsse für Pressluftflaschengewinde

 

Für den schnellen und einfachen Anschluss der Prüfgewinde an die Pressluftflaschen werden die bewährten Spannanschlüsse von WEH empfohlen.


Bei diesem System wird das Prüfgewinde in das Flaschengewinde eingesteckt und pneumatisch gespannt. Also kein zeitaufwändiges Abdichten  und Einschrauben der Prüfgewinde in das Flaschengewinde.

 

Prüfadapter mit folgendem Gewinde stehen derzeit zur Verfügung:

  kleinkonisch W 19,8
  großkonisch W 28,8
  zylindrisch M 18 x 15

 

Andere Gewinde auf Anfrage

  Spannanschlüsse für Pressluftflaschengewinde
   
© Für den Inhalt der Seite verantwortlich: Andreas MENZL / Fritz MENZL. Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten.