Trocknung von Chemikalienschutzanzügen

 

Das MENZL CSA-Trockensystem ist modular aufgebaut und kann leicht an die individuellen Gegebenheiten beim Kunden angepasst werden. Das Basissystem ist für die Trocknung von drei Schutzanzügen vorgesehen, kann aber nahezu endlos erweitert werden.

CSA-Trocknung

 

Die größte von MENZL bisher gebaute Trockenanlage ist für 36 Schutzanzüge ausgelegt.

 

Grundsätzlich beinhalten die MENZL Schutzanzug-Trockenanlagen folgende Komponenten:

  • CSA-Aufhängevorrichtungen für Wandmontage; starr oder drehbar, aus Edelstahl
  • Gebläse je nach Bedarf mit oder ohne Lufterwärmung (Heizung)
  • Luftleitung mit Verteiler für den Anschluss der Luftleitrahmen
  • Luftleitrahmen zur Verteilung der Luft innerhalb der Schutzanzüge

Darstellung einer kleinen Schutzanzug-Trockenanlage für drei Schutzanzüge mit:

Gebläse, Verbindungsschlauch zu Verteiler, Verteiler. Luftschlauch zu Luftleitrahmen, Luftleitrahmen.


Die Handteile werden zum Zwecke der einfachen Einbringung des Luftleitrahmens in den Schutzanzug, separat an den Luftleitrahmen-Verteiler angeschlossen. 

 CSA-Trockenkomponenten

Während der Trocknung sind die Schutzanzüge mit den Stiefeln in den Aufhängevorrichtungen eingehängt, wodurch das aus der Restfeuchtigkeit im Schutzanzug befindliche Wasser, nach unten in den Kopfteil abrinnen kann.

Funktionsweise

Die gereinigten Schutzanzüge werden mit den Stiefeln in den Aufhängevorrichtungen eingehängt. Die Luftleitrahmenverteiler werden mit den Fußteilen in die Schutzanzüge eingeführt und danach werden die Handteile eingeführt und im Luftleitrahmenverteiler angesteckt.

Die durch das Gebläse erzeugte Druckluft wird über den Luftverteiler und die Luftleitrahmen in die Anzug-Innenräume eingeblasen, wodurch diese schonend und rasch getrocknet werden. Bei Gebläsen mit Hei-zung wird die Warmluft mittels Thermostat überwacht. Die Regelung der erforderlichen Trockenzeit erfolgt über ein Zeitrelais.

Luftentfeuchtungsgeräte

Die bei der Trocknung von Geräten und Schutzanzügen in die Umgebungsluft, d.h. Raumluft abgegebene Feuchtluft führt bei mangelnder Raumbelüftung, insbesondere im Winter bei geschlossenen Fenstern, zu einer Feuchtigkeitssättigung der Raumluft.

 

Durch diese im Kreislauf vom Gebläse angesaugte und in die Schutzanzüge eingeblasene Feuchtluft verzögert sich natürlich der Zeitraum für die Trocknung, da die mit Feuchtigkeit weitestgehend gesättigte Luft nur mehr wenig Feuchtigkeit aus dem Schutzanzug aufnehmen kann.

 

Je trockener die für die Trocknung eingeblasene Luft ist, desto schneller erfolgt die Trocknung.

 

Durch die Verwendung von Luftentfeuchtungsgeräten wird die in der Luft enthaltene Feuchtluft getrocknet und die daraus resultierende und den Schutzanzügen zugeführte trockene Luft gewährleiste eine optimale Trocknung und daraus resultierend relativ kurze Trockenzeiten.

 

Ein weiterer Vorteil dieser Luftentfeuchter liegt darin, dass durch diesen Trockenvorgang Wärme entsteht, welcher vom Luftentfeuchtungsgerät an die Raumluft abgegeben wird.
Bei kleinen Räumen kann das dazu führen, dass der Raum durch Öffnung der Tür oder eines Fensters gekühlt werden sollte.

 

Die Größenordnung, bzw. die Leistung der erforderlichen Luftentfeuchtungsgeräte muss auf den jeweiligen Bedarf abgestimmt werden

Downloads

Prospekt
   
© Für den Inhalt der Seite verantwortlich: Andreas MENZL / Fritz MENZL. Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten.