Luftversorgungssystem LVS 600D

 

Zum Einbau in Chemikalienschutzanüge

 

Für die Atemluft- und Spülluftversorgung

 

 
Bestellnummern:siehe unten  

 

Allgemeines

Bei Einsätzen mit Vollschutzanzügen muss einerseits mit längeren Einsatzzeiten, als sie mit Preßluftatmern möglich sind, gerechnet werden. Andererseits kommt es durch den im Vollschutzanzug möglichen Hitzestau, insbesondere bei hohen Aussentemperaturen, zu einer enormen Schweissbildung des Trägers, welche zu  einem nicht ungefährlichen Flüssigkeitsverlust mit den daraus resultierenden Folgen führt. Durch Hitzbildung und Flüssigkeitsverlust  wird die mögliche Arbeitsdauer mit Vollschutzanzügen daher enorm eingeschränkt.

Zum Zwecke der Verhinderung der oben angeführten Probleme wurde von MENZL im Jahr 1988 das „Fremdluftversorgungssystem LVS 600“ entwickelt. Durch den Einbau eines LVS 600 in einen Vollschutzanzug in Verbindung mit einem Schlauchgerät werden folgende Funktionssteuerungen ermöglicht:

  • Kühlung des Schutzanzuges mittels einer stufenlos regelbaren Kühlluftzufuhr aus dem Schlauchgerät.
  • Versorgung des Schutzanzugträgers mit Atemluft aus dem Schlauchgerät.
  • Automatische Umschaltung von Schlauchgeräteversorgung auf Notluftversorgung (Pressluftatmer) bei Ausfall des Schlauchgerätes.
  • Nach der Umschaltung auf „Notluftversorgung“ wird die Schuatzantzugspülung automatisch deaktiviert.
  • Automatische Rückschaltung von Notluftversorgung auf Schlauchgeräteversorgung, sobald das Schlauchgerät wieder funktioniert.
  • Optische Anzeige im Sichtscheibenbereich, ob Betrieb über Schlauchgerät oder Notluftgerät.

 

 

Funktionsbeschreibung

An der Scheibenspülung befindet sich eine Betriebsanzeige, die bei Luftversorgung über Schlauchgerät  „GRÜN“ anzeigt.

Fällt der Versorgungsdruck am Eingang zum LVS 600D unter  einen Druck von  5,5 bar +/-1bar, wird  automatisch auf „Notluft“ umgeschaltet. Der Anzugträger wird nun über den mitgeführten  Preßluftatmer mit Luft versorgt.

Um Atemluft zu sparen wird gleichzeitig mit der Umschaltung auf „Notluft“ (Preßluftatmer), die  Anzugspülung deaktiviert. Die Betriebsanzeige an der Sichtscheibe zeigt „ROT“ an um den Anzugträger auf den Ausfall der externen Luftversorgung aufmerksam zu machen.

Steigt der Versorgungsdruck wieder auf ca. 6 bar +/-1bar an, schaltet das LVS 600D automatisch auf Druckschlauchbetrieb zurück.

LVS 600D Betriebsarten

Normalbetrieb mit Anzugspülung

Luftversorgung erfolgt über ein Druckschlauchgerät. Über die aktivierte Anzugspülung wird der Innenraum des Anzuges belüftet.

Normalbetrieb ohne Anzugspülung

Luftversorgung erfolgt über ein Druckschlauchgerät. Die Anzugspülung ist bei diesem Beispiel auf Null gestellt

Notluftversorgung

Die Luftversorgung erfolgt über den Preßluftatmer des Anzugträgers. Um Luft zu sparen ist die Anzugspülung deaktiviert und kann auch nicht eingeschaltet werden. Bei der Scheibenspülung wechselt die Düsenfarbe von grün auf rot, um zusätzlich den Schutzanzugträger zu warnen.

Das  Fremdbelüftungssystem LVS 600D ist in viele Schutzanzugtypen einbaubar, eine Zulassung besteht jedoch nur in Verbindung  mit dem AUER-Schutzanzug VAUTEX Elite.

Bestellnummern

LVS 600D inkl. Einbau in Schutzanzug 330-194
LVS 600D ohne Einbau in Schutzanzug 330-298

Zubehör

LVS 600D Dichtprüfeinrichtung 330-493
   
© Für den Inhalt der Seite verantwortlich: Andreas MENZL / Fritz MENZL. Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten.